Heimatvereinigung Wiggertal auf Kostbarkeitensuche

Die Heimatvereinigung Wiggertal lädt am 1. September zur jährlichen Kostbarkeiten-Veranstaltung in den meistbesuchten Marienwallfahrtsort des Kantons Luzern ein. 

 „Das Einsiedeln des kleinen Mannes“ nannte Josef Zihlmann „Seppi a de Wegere“ seinen Lieblingsplatz im Luthertal.

Der damalige Luzerner Staatschreiber Renward Cysat protokollierte das Geschehen und die Eidesaussagen des von Gicht geheilten Jakob Minder. Der Förderverein Luthern Bad hat vor drei Jahren die Protokolle der eindrücklichen Heilung in einem gelungen illustrierten Buch publiziert. 

Der neu gestaltete Wallfahrtsort Luthern Bad am Fusse des Napfs ist auch heute noch gut besucht, auch dank des neuen Arm- und Fussbades.

 

Abwechslungsreiches Nachmittagsprogramm

Nach der Begrüssung in der 1950 eingeweihten Wallfahrtskirche mit der Schwarzen Madonna werden die Besucher den Wallfahrtsort erkunden. Ein kurzes Video im kultur-bad zeigt die Bedeutung und Entwicklung des Wallfahrtsortes aus der Sicht von Josef Zihlmann „Seppi a de Wegere“. Volksfrömmigkeit, die Bedeutung des Wassers und der tief verwurzelte Glaube der Wallfahrer werden darin treffend aufgezeigt.

 

Isidor Lustenberger nimmt die Besucher mit in den gewölbten Klosterkeller und gibt einen Einblick ins Klosterleben der Waldbrüder.

 

In den vergangenen gut zehn Jahren wurde der Wallfahrtsort neu belebt und gestaltet. Max Galliker, Ehrenpräsident des Fördervereins, wird eine Gruppe beim Badbrünnli empfangen und über den Kraftort und die „Tankstelle für die Seele“ informieren. Ebenfalls wird das neu eröffnete Arm- und Fussbad besucht.

 

Die Heimatvereinigung Wiggertal lädt alle Interessierten zu zwei Stunden Entdeckung dieser Kostbarkeit am Fusse des Napfs ein.

 

Treffpunkt: Samstag 1. September 14 Uhr in der Wallfahrtskirche Luthern Bad

 

Lebendiges Luthern Bad